Band Filter

VETUS OBSCURUM - Blood Revelations

VN:F [1.9.22_1171]
Artist VETUS OBSCURUM
Title Blood Revelations
Homepage VETUS OBSCURUM
Label DEBEMUR MORTI
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ruhig ist es geworden um den Herrn Numinas und sein Black Metal-Projekt KROHM, welches sich trotz amerikanischen Ursprungs einen ordentlichen Namen in Schwarzkittel-Kreisen erarbeiten konnte. Der Grund für die Zurückhaltung liegt wohl in der Wiederauferstehung von VETUS OBSCURUM, dem quasi Schwesterprojekt KROHMs, bei dem es eine Ecke direkter und dreckiger zur Sache geht. Dafür hat sich Numinas mit Death (DRAWN AND QUARTERED) und Nihilist (Ex-ABAZAGORATH) gleich zwei Sänger ins Boot geholt, um seine Vision des räudigen Black Metals auch angemessen Stimme zu verleihen.

Allerdings hätte dazu auch einer der beiden ausgereicht, denn gesanglich unterscheiden sich die Herren am Mikro kaum. Wesentlich differenzierter fällt hingegen der Vergleich von VO zu KROHM aus. So geht Numinas auf „Blood Revelations“ doch um einiges schroffer, old schooliger und räudiger in die Vollen. Dabei orientiert sich der Ami deutlich an den glorreichen DARKTHRONE, lässt aber auch Einflüsse von z.b. DEATHSPELL OMEGA durchscheinen. So wechseln sich hier rohe Brutalo-Attacken mit donnernden Midtempo-Riffwalzen ab, die Drums rumpeln hölzern im Hintergrund und durch eben diesen bahnen sich die fiesen Krächzer von wem auch immer ihren Weg nach vorne. Doch hier und da kann Numinas dann doch nicht aus seiner Haut und lässt u.a. bei „The Omen of the Past“ und am Ende vom Titelstück atmosphärisch-getragene Soundwände und düster-melancholische Melodien ihren Weg in die Kompositionen finden.

So lebt Numinas also auf dieser 4-Track EP die rohen und wütenden Emotionen aus, die bei KROHM keinen Platz haben. Nach diesem Ausbruch des puren old schooligen Black Metal kann man sich dann wohl nun auf die nächsten Visionen des Hauptprojekts freuen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu VETUS OBSCURUM