Band Filter

VÍKINGUR ÓLAFSSON - Goldberg Variations Johann Sebastian Bach

VN:F [1.9.22_1171]
Artist VÍKINGUR ÓLAFSSON
Title Goldberg Variations Johann Sebastian Bach
Homepage VÍKINGUR ÓLAFSSON
Label DEUTSCHE GRAMMOPHON
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

VÍKINGUR ÓLAFSSON ist ein isländischer Pianist, der insbesondere für seine visionären Bach-Interpretationen gefeiert wird. Seit 25 Jahren träumte der 39-jährige schon davon, die monumentalen Goldberg-Variationen von Johann-Sebastian Bach einzuspielen. Der deutsche Komponist hatte das Werk bereits um 1741 für das Cembalo geschrieben, der geläufige Name „Goldberg Variationen“ etablierte sich jedoch erst im Laufe des 19. Jahrhunderts und geht auf eine Anekdote zurück, wonach die Variationen für einen hochbegabten Schüler Bachs und dessen Sohnes Friedemann entstanden sind. Der Cembalist hieß Johann Gottlieb Goldberg und befand sich in Diensten eines mit der Familie Bach befreundeten Grafen.

VÍKINGUR ÓLAFSSON sagt über das Werk: „Die Goldberg-Variationen bieten ungewöhnlich pianistisch-virtuose Musik, Beispiele genialer Verwendung des Kontrapunkts und zahllose Momente erhabener Poesie, abstrakter Kontemplation und tiefer Emotion – das Ganze in der makellos gestalteten Architektur formaler Perfektion. In 30 Variationen über das schlichte harmonische Gerüst einer einfachen, gefälligen Aria gewinnt Bach wie niemand vor oder nach ihm aus begrenztem Material eine unendliche Vielfalt. Er ist der größte Klaviervirtuose seiner Zeit. Wie bei einigen anderen großformatigen Werken von Bach neigte ich dazu, es als eine majestätische, gebieterische Kathedrale der Musik zu sehen, imposant in ihrer Architektur und detailreich in ihrer Ausgestaltung. Heute finde ich ein anderes Bild passender: das Bild einer mächtigen Eiche, nicht weniger imposant, aber organisch, lebendig und dynamisch, mit flexiblen, erneuerbaren Formen, mit Blättern, die sich ständig entfalten, um durch eine metaphysische, die Zeit manipulierende Fotosynthese musikalischen Sauerstoff für ihre Bewunderer zu produzieren.“

In nur wenigen Jahren hat sich Ólafsson zu einem der gefragtesten Künstler der Gegenwart entwickelt. Zu seinen vielen Auszeichnungen gehören unter anderem CoScans „Nordic Person of the Year“ (2023), der Rolf-Schock-Preis (2022), „Künstler des Jahres“ von Gramophone Magazine (2019), gleich zwei Opus Klassik in der Kategorie „Solistische Einspielung (Klavier)“ und „Album des Jahres“ vom BBC Music Magazine (2019). 2023 ist Ólafsson für drei Opus Klassik nominiert, darunter auch als „Instrumentalist des Jahres“. Der Musiker wird von der Kritik gefeiert vom Publikum begeistert aufgenommen. In seiner Karriere kommt er auf über 600 Millionen Streams und mit seinen jetzt veröffentlichten „Goldberg Variations“ werden sicher noch etliche hinzukommen. In der klassischen Musik bin ich ehrlicherweise zu wenig bewandert, als dass ich mir ein fundiertes Urteil erlauben könnte, aber ich habe die CD beim Fensterputzen gehört und muss sagen, dass diese doch eigentlich eher schnöde Verrichtung durch die Piano-Untermalung gleich viel mehr Dramatik und Opulenz erhalten hat.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

VÍKINGUR ÓLAFSSON - Weitere Rezensionen

Mehr zu VÍKINGUR ÓLAFSSON