Band Filter

WATCH ME BLEED - Kingdom

VN:F [1.9.22_1171]
Artist WATCH ME BLEED
Title Kingdom
Homepage WATCH ME BLEED
Label SAOL/ H´ART
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.6/10 (5 Bewertungen)

Die beiden Power Metal-Mannen Markus Pohl (MYSTIC PROPHECY) und Steffen Theurer (ex-SYMPHORCE) lassen es auf dem zweiten Album ihrer Band noch mächtiger krachen, als auf dem Debut „Souldrinker“. Nicht ganz unerheblich Anteil daran haben dürfte Produzent Eike Freese (DARK AGE), der auch beim Songwriting mithalf, was der Band zu mehr Wumms und Death Metal-Anteil verhalf. Das steht den 10 neuen Songs ziemlich gut, dazu gesellen sich Intro/ Outro und 2 Interludes.

Nach dem schon amtlichen „The World Stops Moving“ haut man mit dem Groovemonster „Here comes the Red“ ein mächtiges Geschoß raus, das wahrhaftig (wie im Info orakelt) einen Mix aus PANTERA und LAMB OF GOD mit einem Schuss Death Metal liefert! Fette Abrissbirne! Zudem kann man mit gleich 2 Shoutern punkten, Chris Rodens und Alex Grindu, die für ordentlich Abwechslung beim Mikrogebell sorgen. Der Titeltrack sollte jedem modern Brettmetaller umgehend in die Rübe fahren, das hat alles mächtig Drive, auch wenn das Triggerschlagzeug einfach zu steril klöppelt. Damit legen die beiden Bandköpfe natürlich Härtegradmäßig einen ganzen Tacken zu im Vergleich zu ihren Haupt-bzw. Ex-Bands. Wer auf die thrashigsten MYSTIC PROPHECY-Kracher kann, der sollte auch hier mal ein Ohr riskieren, auch wenn´s Vocaltechnisch meist eher im Death Metal-Keller zugeht. Nicht alle Tracks sind so gelungen wie obige und einiges klingt einfach arg zu simpel zusammengebaut, aber Klasse Burner wie „Rack the Slide“, „Judgement“ (AMON AMARTH jemand?) oder „Let them Try“ zeigen das große Potenzial der Band auf.

Wenn man jetzt fürs nächste Werk noch die kleinen Schwächen ausmerzt, dann könnten sich WATCH ME BLEED einen prägnanten Namen machen in der Szene. Anchecken!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

WATCH ME BLEED - Weitere Rezensionen

Mehr zu WATCH ME BLEED