Band Filter

Request did not return a valid result

WEAVES - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist WEAVES
Title s/t
Homepage WEAVES
Label MEMPHIS INDUSTRIES
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Jasmyn Burke, Morgan Waters, Spencer Cole und Zach Bines heißen die Köpfe hinter der Post-Punk-Schrammel-Kapelle WEAVES. Die Geburtsstunde lässt sich irgendwann Ende 2013 in Toronto verorten und seitdem arbeitet der Vierer praktisch auch schon an den Songs des selbstbetitelten Erstlings. Angefangen haben diese Arbeiten mit Voicemails auf Jasmyns iPhone und erste Ergebnisse gab es nicht nur bereits live zu hören (u.a. beim Glastonbury und Iceland Airwaves), sondern auch in Konservenform.

Wir sprechen hier von der ersten Single „Tick“, die auch das Langspieldebüt mit quirligen Melodien eröffnet. „Birds Bees“ schließt sich mit rumpelnden Tonfolgen an, bevor das jaulende „Candy“ übernimmt. „Shithole“ und „Two Oceans“ erinnern derweil ob der Gitarrenarbeit an die Indie-Altmeister PIXIES, während „Eagle“ tiefenentspannt aus den Boxen perlt und „Human“ die Rhythmusfraktion in den Mittelpunkt rückt. „Coo Coo“ versprüht alsbald tropische Fröhlichkeit, wohingegen „Sentence“ ein wenig verquer daherkommt. Weiter geht’s mit dem treibenden „One More“, worauf auch schon die Zielgerade mit dem gemächlichen „Stress“ in Blues-Slow-Motion in Sicht kommt.

Bei den Kanadiern von WEAVES gehen Post-Punk, Noise, Pop, Garage und Blues eine ebenso frische wie ruppige Partnerschaft ein. Entsprechend taugen die elf Songs weniger fürs Formatradio, sondern besetzen eine spannende Indie-Nische, die es zu entdecken gilt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu WEAVES