Band Filter

Request did not return a valid result

WHITECHAPEL - A New Era of Corruption

VN:F [1.9.22_1171]
Artist WHITECHAPEL
Title A New Era of Corruption
Homepage WHITECHAPEL
Label METAL BLADE
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Deathcore ist ja meist mehr als anstrengend, aber WHITECHAPEL manövrieren sich mit dem neuen Werk geschickt aus der Einbahnstrasse und mischen MESHUGGAH-Elemente ebenso hinzu wie brutalsten Death Metal der BLOODBATH/ KATAKLYSM-Riege. Schon der kompromisslose Opener „Devolver“ sollte jedem oldschool-Schweden-Deather direkt reinlaufen! Was ein Brett. „Breeding Violence“ präsentiert MESHUGGAH auf Deathcore, ebenfalls großartig progressiv-verspielt ohne zu nerven und dennoch Brett ohne Ende! Die mächtige Produktion schiebt enorm nach vorne.

CANNIBAL CORPSE/ US-Death Metal zockt man beim quasi-Hit „The Darkest Day of Man“. Schon mit diesen 3 Vollgranaten katapultiert man sich an allen anderen Bands vorbei an die Spitze des Genres, vollkommen überbewertete Langweiler wie JOB FOR A COWBOY lässt man meilenweit hinter sich. In „Reprogrammed to Hate“ konnte man immerhin Chino Moreno (DEFTONES!) für einen Gastbeitrag gewinnen, was nur von der Vielseitigkeit der Band zeugt. Immer wieder schick sind auch die extrem melodischen Metal-Soli. An KATAKLYSM erinnernde Tonnenschwere Geschosse wie „End of Flesh“ (mit geilem schwedischem Mittel-Lead-Part) oder der völlige Übertrack „Prayer of Mockery“ sind die absolute Brutalinski-Macht und gehören in jeden Death Metal-Haushalt! Zumal Fronter Phil Bozeman ein absolut fies-tiefes Organ hat. Ein bis zum letzten Track „Single File to Dehumanization“ völlig wegpustendes Genre-Highlight, welches zumindest mich in der Güte überrascht hat.

Trotz der letzten minimalen Core/ Beatdown-Elemente sind WHITECHAPEL brutaler und interessanter als viele ach-so-true-Death Metal-Kapellen! KAUFEN!!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

WHITECHAPEL - Weitere Rezensionen

Mehr zu WHITECHAPEL