Terrorverlag > Blog > YELLOWKNIFE > Retain

Band Filter

YELLOWKNIFE - Retain

VN:F [1.9.22_1171]
YELLOWKNIFE
Artist YELLOWKNIFE
Title Retain
Homepage YELLOWKNIFE
Label GRAND HOTEL VAN CLEEF
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Hinter YELLOWKNIFE steckt der Kölner Musiker Tobias Mösch, der inzwischen nach Hamburg gezogen ist und mit „Retain“ sein zweites Album vorlegt. Die zehn Songs drehen sich allesamt ums Festhalten – gekleidet in ein wohlklingendes 90er-Jahre-Indie-Rock-Gewand.

Der schrammelige Opener „Don’t You Ever Arrive“ handelt vom Mantra der Kunst: Fange immer von vorne an und komme niemals zur Ruhe. Was ein wenig nach ADHS oder dem Stein des Sysyphos klingt, meint aber tatsächlich, dass man sich nie auf Erreichtem ausruhe und immer offen für Neues sei. Das entspannte „Second Hand“ erzählt die schräge Geschichte einer Frau, die bewusst immer wieder die abgelegten Klamotten einer anderen kauft, um auf diese Weise sozusagen deren Leben zu führen. Das temperamentvolle „In Basements“ wirft einen Blick in schäbige Kellerräume, während „Shaky Knees“ mit melancholischen kleinen Melodien gefällt und versucht, Antworten auf die großen Fragen des Lebens zu geben. Mit dem treibenden „The Twist“ geht es derweil auf eine Autofahrt durch die Nacht, die zugleich den Wechsel vom Kind zum Jugendlichen markiert, während mit „Pelicans“, „Travels“ und „Over The Treetops“ der Soundtrack für eine abwechslungsreiche Tour entlang der amerikanischen Westküste am Start ist. Genau hier wurden die Songs im Übrigen auch geschrieben. Bleiben noch das nachdenkliche „Whispers In The Dark“ und „A Saturday“, mit dem der Silberling unaufgeregt und in Erwartung des Frühlings endet.

Zu YELLOWKNIFE gehören inzwischen auch Carsten Thumm (Bass) und Christoph Nolte (Schlagzeug), die bereits bei den Aufnahmen des 2015er „Wooden Nature“ mit von der Partie waren. Das Zusammenspiel ist geglückt und so hinterlässt „Retain“ nach dem Hören ein wohliges Gefühl und die Erkenntnis, dass man nicht alles festhalten kann und das manchmal das Loslassen eine kluge Entscheidung ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

YELLOWKNIFE - Weitere Rezensionen

Mehr zu YELLOWKNIFE