Band Filter

ZAM HELGA - Monster

VN:F [1.9.22_1171]
Artist ZAM HELGA
Title Monster
Homepage ZAM HELGA
Label GIM RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

ZAM HELGA – 1968 geboren – blickt er auf ein turbulentes Leben und eine aufregende Karriere zurück. 1990 gründete er die Rock-Band HELGA PICTURES, nahm mit ihr zwei LPs auf und lebte zeitweise in Los Angeles. Die HELGA PICTURES tourten mit NEW MODEL ARMY, WILLY DE VILLE, BOB GELDOF und vielen mehr, spielten im WDR Rockpalast. Ab 1994 brachte er zwei Solo-Alben heraus, tourte mit seiner Band FRIENDS OF ZULU und stand für etliche MTV- und VIVA-Clips vor der Kamera, wofür er auch 1996 zum VIVA-Musikpreis Komet nominiert wurde. 2000 schaffte er es mit seiner Combo RAUHFASER und der Single „Die Schöne und das Biest“ in die Top Ten, das Video mit Hollywood-Legende Udo Kier ging um die Welt. 2005 besann er sich auf seine Akustik-Wurzeln und steht seitdem vornehmlich allein auf der Bühne – ZAM HELGA pur: Gitarre, Gesang und Bassdrum. Er ist ein Vollblut-Performer, ein engagierter Songpoet und großartiger Sänger, blieb aber nie allein am Platz vor dem Mikrofon stehen: Als Musikproduzent und Studiobesitzer zeichnet er sich mit langjähriger Erfahrung für viele seiner eigenen Alben und die anderer Künstler aus. Seit 2008 ist sein neues Studio „Sitting Man“ in der Nähe von Stuttgart eröffnet, in dem neben vielen CD-Produktionen anderer Künstler sein neues Studioalbum „Monster“ fertig gestellt wurde.

Ein ganzes Jahrzehnt hat sich der Mann Zeit gelassen für diesen Longplayer. Und gleich beim Opener „Krieg und Frieden“ hört man, dass sich der lange Zeitraum des Reifens und Schaffens gelohnt hat. Diesen extrem hohen Level erreicht Kollege Helga in den kommenden zehn Songs zwar nicht noch einmal, aber er bleibt zu jedem Zeitpunkt absolut hörenswert. Das bezieht sich sowohl auf die Musik als auch auf die Texte, die natürlich bei einer derart reduzierten Instrumentierung automatisch in den Mittelpunkt rücken. Ein gewisser gotischer Einschlag ist bisweilen auch zu hören, hier seien beispielhaft „An deiner dunklen Wand“ und „Bin ein König“ genannt, die auch aus der Feder eines mittelalterlichen Barden stammen könnten. Der tiefgründige Titeltrack „Monster“ ist wiederum absolut zeitlos und auch das finale „Nimm es nicht fort“ schafft über nahezu neun Minuten eine unvergängliche, hochemotionale Stimmung.

Besonders die schwarze Gemeinde wird an „Monster“ Gefallen finden, doch auch darüber hinaus ist ZAM HELGA eine Empfehlung für Freunde leiser, melancholischer Musik, die handgemacht auf das Wesentliche fokussiert ist. Das Album ist im Pappschuber mit aufwändigem 48-seitigem Booklet inkl. Songtexten, Fotos von den Aufnahmesessions, Tabulaturen für Musiker und vielem mehr erschienen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu ZAM HELGA