Band Filter

POHLMANN - Nix ohne Grund

VN:F [1.9.22_1171]
Artist POHLMANN
Title Nix ohne Grund
Homepage POHLMANN
Label FOUR MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.4/10 (9 Bewertungen)

Seinem Vater zur Liebe hat er eine Maurerlehre gemacht, sein Herz schlägt aber wohl weniger fürs Bauhandwerk als für die Musik und so ging’s von Rheda-Wiedenbrück über Münster nach Hamburg, wo Ingo POHLMANN zunächst als Fronter von GOLDJUNGE agierte. Nachdem sich diese Band aufgelöst hatte, startete der Singer-/Songwriter solo durch. 2006 erschien sein Debüt „Zwischen Heimweh und Fernsucht“, vom dem auch der Hit „Wenn jetzt Sommer wär“ stammt. Inzwischen steht das vierte Album „Nix ohne Grund“ in den Plattenläden, hören wir doch mal was der blonde Barde anno 2013 zu sagen hat…

Einen ersten Ausblick auf die neue Platte war bereits die am 14.03. erschienene Vorab-Single „Starwars“, die einen gewohnt emotional agierenden POHLMANN zeigte, der jedoch erstmals mit der englischen Sprache experimentierte. Fremde Galaxien scheinen für den Wahlhanseaten ein großes Thema zu sein, denn das eindringliche „Roy Batty“ ist mit seinen kuscheligen Gitarrenhooks dem bereits verstorbenen Science-Fiction-Autoren Philip K. Dick gewidmet. Gern bedient sich der bald 41-jährige aber auch treibender Keyboard-Sounds, wie sie beispielsweise bei „Atmen“ zum Tragen kommen, während „Fenster zum Hof“ mit flirrender Synthetik spielt, bevor „Schreib mir“ im gefühlvollen Piano-Modus daherkommt. Einer meiner Höhepunkte auf dem neuen Silberling ist „Unterwegs“, das ruhig und nur von einem akustischen Sechssaiter getragen startet, um dann langsam Fahrt aufzunehmen und erstmals auch das Cello von Hagen Kuhr zum Einsatz zu bringen. Das hölzerne Saiteninstrument ist ein weiteres Mal beim sehnsuchtsvollen „Ballerina“ zu hören, während Songs wie „Köder oder Fang“, „Single In The Rain“ und „Von weit weg her“ druckvolle Akustik abliefern. Bleibt noch „Stark für Dich“, das mit reduzierten Mitteln auftrumpft und von einer gezupften E-Gitarre und der Cajon instrumentiert wird, die Band-Drummer Reiner „Kallas“ Hubert bearbeitet.

Mit „Nix ohne Grund“ bleibt Pohlmann seiner Musik der eher leisen Töne treu; versteht es jedoch gleichzeitig, neue, abwechslungsreiche Facetten in seinen Sound einzubauen. Man hört die Leidenschaft, die in seinen Liedern steckt, wobei Rührseligkeit glücklicherweise nicht POHLMANNs Ding ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

POHLMANN - Weitere Rezensionen

Mehr zu POHLMANN